Premium-OPC-148-mg---2015-07-4616---Vorschau

Erklärungen zum Premium OPC Produktdatenblatt

Mit unserem Premium OPC Produktdatenblatt möchten wir dem Verbraucher alle wichtigen Informationen zu den Premium OPC Produkten auf einen Blick zur Verfügung stellen.

Uns ist bewußt das es nicht perfekt ist aber solange es z.B. keinen Standardtest für OPC Produkte gibt halten wir dieses Vorgehen für einen recht guten Ansatz.

Überarbeitet am 28.08.2015

Premium-OPC-148-mg---2015-07-4616

Die Informationen im ersten Abschnitt dürften für jeden verständlich sein.

Die Produktion in Deutschland bezieht sich auf das Land in dem das Traubenkernextrakt in die Kapseln gefüllt wird.

Die in der Zutatenliste aufgeführten 78,22% Traubenkernextrakt beziehen sich nicht auf den OPC-Gehalt sondern auf den prozentualen Anteil des Traubenkernextraktes am Kapselgewicht.

Der unter „Nährstoffe“ angegebene absolute Gehalt an OPC pro Kapsel (Angabe in mg OPC / Kapsel) wird mit dem SOLL-Wert aus der Herstellerspezifikation errechnet werden. Der SOLL-Wert ist der Mindest-OPC-Gehalt den der Rohstoffhersteller bis zum Ende der Mindesthaltbarkeit garantiert.

Eine Verwendung des IST-Wertes aus der Herstellerspezifikation zur Berechnung des absoluten OPC-Gehaltes pro Kapsel (Angabe in mg OPC / Kapsel) ist laut Aussage unseres Lebensmittelchemikers aus rechtlicher Sicht nicht zulässig. Diese Sichtweise ist jedoch umstritten und wird durchaus kontrovers diskutiert.

Wir haben uns gegen eine Verwendung des IST-Wertes aus der Herstellerspezifikation zur Berechnung des absoluten OPC-Gehaltes pro Kapsel (Angabe in mg OPC / Kapsel) entschieden und werden versuchen unsere Sichtweise zu begründen.

Auf dem Rohstoffanalyse Zertifikat, wird vom Rohstoffhersteller direkt nach der Produktion erstellt,  können wir erkennen das der IST-Wert beim OPC-Gehalt mit 53,9% angegeben ist. Normale Werte liegen zwischen 45% und 55%.

Woher stammt diese Abweichung?
OPC wird nach einem standadisierten Verfahren extrahiert – bei absolut gleicher Rohstoffqualität sollte immer ein annähernd gleicher OPC-Gehalt herauskommen. Da aber Traubenkerne ein Naturprodukt sind gibt es Schwankungen im OPC-Gehalt der Kerne und damit im Traubenkernextrakt. Damit der Hersteller jedoch einen OPC-Gehalt von 40% garantieren kann, kalkuliert er die benötigte Mengen Traubenkerne mit einer durchschnittlichen Qualität. Liegt die Qualität der verwendeten Traubenkerne jedoch über dem Durchschnitt ergibt sich zwangsläufig ein höherer OPC-Gehalt im Extrakt.

Gerade die von den Rohstoffherstellern verwendete Vanniline-Methode zur Ermittlung des OPC-Gehaltes ist relativ leicht zu „manipulieren“. Auch wenn sich ein nach oben analysierter OPC-Gehalt nicht direkt in einem höheren Preis niederschlägt, jeder Rohstoffeinkäufer kauft lieber ein 55%iges Traubenkernextrakt als ein 47%iges.

Warum verkauft der Rohstoffhersteller diesen Extrakt dennoch lediglich als Traubenkerextrakt mit 40% OPC?
Aufgrund des für Abweichungen im Messergebnis sehr anfälligen Meßverfahrens nach der Vanillin-Methode, sichert sich der Rohstoffhersteller gegen einen falsch deklarierten OPC-Gehalt ab. Bei der Ermittlung des OPC-Gehaltes nach der Vanellin-Methode reichen schon geringe Abweichungen in der Raumteperatur, des Feuchtigkeitsgehaltes usw. um z.T. deutlich abweichende Meßergebnisse zu erhalten.

Warum verwenden einige Anbieter den IST-Wert aus der Herstellerspezifikation zur Berechnung des absoluten OPC-Gehaltes pro Kapsel (Angabe in mg OPC / Kapsel)?
Um unsere 148 mg OPC pro Kapsel zu erreichen müssen wir bei Verwendung des SOLL-Wertes aus der Herstellerspezifikation (40%) – 370 mg Traubenkernextrakt in die Kapsel füllen.
Verwenden wir den IST-Wert aus der Herstellerspezifikation (53,9%) zur Berechnung müssten wir lediglich 275 mg Traubenkernextrakt in die Kapsel füllen.
Auf den Wert von 370 mg gerechnet wäre das eine Ersparnis im Rohstoffeinsatz und damit auch bei den Rohstoffkosten von 25%.

Wir könnten den IST-Wert aus der Herstellerspezifikation aber auch verwenden um unser Produkt hochwertiger erscheinen zu lassen.
Beispielaussage: „Bei gleicher Kapselfüllmenge von 370 mg enthalten unsere Kapseln 199 mg reines OPC. Der deutlich höhere OPC-Gehalt, im Vergleich zu anderen Anbietern, ist auf die extrem hohe Qualität unseres Traubenkernextraktes zurückzuführen.“

Bei Verwendung des IST-Wertes zur Berechnung des OPC-Gehaltes in mg / Kapsel erhält man den maximalen OPC-Gehalt pro Kapsel. Dieser kann je nach Analyseverfahren oder analysierendem Labor bei einer späteren Analyse jedoch nach unten abweichen.

Bei Verwendung des SOLL-Wertes zur Berechnung des OPC-Gehaltes in mg / Kapsel erhält man den mindest OPC-Gehalt pro Kapsel. Dieser wird bei einer späteren Analyse, unabhängig vom Analyseverfahren oder analysierendem Labor, häufig nach oben abweichen.

Hier ist es für den Konsumenten wichtig sicherzustellen, das er bei einem Vergleich von 2 OPC-Produkten bei beiden den Soll- oder IST-Wert heranzieht.

Egal mit welchem Wert gerechnet wird, an der Qualität des Rohstoffes oder des Endproduktes ändert das nichts.

Warum verwenden wir nur eine Abschrift der Herstellerspezifikation und nicht das Original? UPDATE
Auf dem Originalzertifikat finden sich auch Informationen zum Rohstoffhersteller und ggf. zu unserem Lohnhersteller. Beide Informationen sind für den Endkunden keine hilfreichen Informationen – jedoch würden sich unsere Wettbewerber darüber sehr freuen. Kurz gesagt enthält das Originalzertifikat Betriebsgeheimnisse.
Wir überlegen aber gerade das für zukünftige Produktionen, zumindest was den Rohstofflieferanten angeht, zu überdenken.

Im September 2015 werden wir auf den exGrape Seed OPC 40 Rohstoff der Firma GrapSud umstellen. Wir werden dann mit unserem Produktdatenblatt jeweils die original Rohstoffanalyse des Herstellers komplett mit veröffentlichen.

Die Gründe für den Wechsel des Traubenkernextrakt Rohstoffes finden Sie hier.

Warum verwenden wir nur Auszüge aus der Herstellerspezifikation?
Das hat etwas mit der Übersichtlichkeit zu tun. Wir denken das die meisten Endkunden wissen möchten das ein Produkt die Untersuchungen auf Verunreinigungen und mikrobiologische Belastungen ohne Beanstandungen bestanden hat. Die einzelnen Parameter dürften dabei für die wenigsten interessant sein zumal die zu untersuchenden Parameter vorgegeben sind.

Das ist unser erster Versuch eines Produktdatenblattes sollte es einen Wunsch nach genaueren Informationen geben, werden wir das gerne überdenken.

Warum ist die Herkunft der Kerne und der Ort der Extraktion wichtig?
Die Herkunft der Kerne gibt uns eine gewisse Sicherheit was die Anbaumethoden und evtl. verwendete Pflanzenschutzmittel angeht. Auch aufgrund kurzer Transportwege favorisieren wir hier Frankreich. Eine vergleichbare Sicherheit bieten sicherlich Kerne aus den USA und anderen westlichen Ländern.
Bei Kernen aus z.B. China halten wir diese Sicherheit für nicht gegeben.

Der Ort der Extraktion ist eigentlich auch nur entscheidend für kurze Transportwege und damit einer geringeren Umweltbelastung und für die Zuverlässigkeit der Rohstoffherstellerangaben. Wir vertrauen da einem Lieferanten aus Frankreich mehr als einem aus z.B. China.

Was sagen die SOLL- und IST-Werte aus?
Der SOLL-Wert gibt den Wert vor den der Rohstoff laut Spezifikation haben MUSS. Beim OPC-Gehalt ist das der Mindestgehalt an OPC in Prozent.
Unser Rohstofflieferant garantiert den SOLL-Wert beim OPC-Gehalt bis zum Erreichen der Mindesthaltbarkeit.
Der IST-Wert gibt an ob die Vorgaben der Spezifikation erreicht wurden „complies“ oder wie z.B. beim OPC-Gehalt den Wert der direkt nach der Produktion gemessen wurde.

Warum ist die Art der Extraktion wichtig? UPDATE
Bei unserer Suche nach dem „perfekten“ Traubenkernextrakt haben wir, für uns, neue Informationen erhalten.

Richtig ist das die Extraktion der Kerne mit reinem Wasser möglich ist, der OPC-Gehalt erreicht dann ca. 10% manche sprechen auch von bis zu 20%. Um einen höheren OPC-Gehalt zu erreichen muss dieser angereicht werden. Das wird bei dem exGrape Seed OPC 40 Rostoff, den wir ab der nächsten Charge (September 2015) einsetzen werden mit einer Lösung von 70% Wasser und 30% Ethanol durch Menbranfilterung erreicht.

Da es, nach unserem aktuellen Wissensstand, keine andere Möglichkeit der Anreicherung gibt, dürfte das auch für alle anderen Traubenkernextrakte mit 40% OPC gelten.

Es ist zwar nicht falsch zu behaupten die Extraktion erfolge nur mit Wasser, aber es ist eben auch nur die halbe Wahrheit.

Wir werden daher in unseren Artikelbeschreibungen in Zukunft folgende Formulierung verwenden
„Die Extraktion der Traubenkerne erfolgt zuerst mit reinem Wasser, die Anreicherung der Polyphenole dann mit einer Lösung aus 70% Wasser und 30% Ethanol durch Membranfiltration. „

Warum wurde die Vanniline Analysemethode gewählt?
Ehrlich gesagt müssen Sie da den Rohstoffhersteller fragen, wir könnten da nur Mutmassungen anstellen.

Warum haben wir keine eigene Analyse anfertigen lassen? UPDATE
Leider gibt es nicht „DIE STANDARDANALYSE“ für OPC-Produkte. Es gibt zwar unterschiedliche Methoden den OPC-Gehalt zu ermitteln, jedoch weichen die Ergebnisse dieser Analysen mehr oder weniger deutlich voneinander ab, da sie, vereinfacht gesagt, jeweils andere Stoffe zu den OPC Zählen.

Auch gibt es aktuell noch keinen Standard bei der Interpretation der Ergebnisse.

Solange es kein Standardanalyseverfahren gibt, macht eine eigene Analyse wenig Sinn, da wir aus Gründen der Vergleichbarkeit ja die Methode verwenden müssten, die der Rohstoffhersteller und unsere Wettbewerber verwenden. Diese Methode ist, wie weiter oben kurz beschrieben, sehr leicht zu manipulieren bzw. sehr schwankungsanfällig und die Ergebnisse würde ggf. abweichen.

Eine andere Analysemethode kommt aus verschiedenen Gründen eigentlich nicht infrage.

  1. Die Vergleichbarkeit des Ergebnisses mit der Herstellerananylse
  2. Durch die bei den alternativen Methoden niedrigeren Messergebnissen würden wir freiwillig einen Wettbewerbsnachteil eingehen, denn die meisten unserer Wettbewerber arbeiten auch mit den Analysen der Rohstoffhersteller.

Da wir aber nur mit SOLL-Wert von 40% OPC-Gehalt rechnen, liefert eine eigene Analyse unserer Meinung nach auch keine weiteren Erkenntnisse.

Sollte es irgendwann eine Standardanalysemethode geben, die dann auch von unseren Wettbewerbern verwendet wird, sind wir gerne bereit umzustellen.

Uns ist es wichtig darauf hinzuweisen, das der von uns verwendete Rohstoff einem Standard Traubenkernextrakt mit 40% OPC-Gehalt entspricht. Wir würden nie behaupten das unser Rohstoff besser ist als ein anderer Standard Traubenkernextrakt mit 40% OPC-Gehalt.

Jedoch zweifeln wir jedwede Aussage an, das ein anderes Standard Traubenkernextrakt mit 40% OPC-Gehalt eine höhere Qualität als unser Rohstoff hat.

Bei Fragen oder Anregungen stehen wir gern zur Verfügung.

E-Mail: Info@NordFit.de
Telefon: 04102 47 39 39 0
Sie erreichen uns am Mo, Mi und Fr von 8 bis 17 Uhr  und am Di und Do von 8 – 16 Uhr.